Die Hardware des linearen Transportsystems XTS

Das lineare Transportsystem „XTS“ von Beckhoff Automation ermöglicht neue Konzepte und Freiheiten für den Maschinenbau. Bei dem XTS handelt es sich um eine Antriebslösung, die die Vorteile von linearen und umlaufenden Antrieben vereint.

In unserem heutigen Blogpost erfahrt Ihr mehr über die feststehenden Motormodule, die bewegten Mover sowie über das mechanische Führungssystem.

XTS

➔ Feststehende Motormodule

Die feststehenden linearen Motormodule beinhalten die Antriebstechnik und die Wegerfassung in einem Gerät. Dadurch sind die Motormodule direkt einsatzbereit und benötigen lediglich eine Verbindung zu einer Spannungsversorgung und eine EtherCAT-Verbindung zum IPC.

Mit geraden Motormodulen und verschiedenen Kurvenmodulen können nahezu beliebige Bahnverläufe aufgebaut werden. Diese können sowohl geschlossen sein, aber auch eine offene Struktur ist möglich.

➔ bewegte Mover

Das XTS beruht auf einem Linearmotor mit doppeltem Luftspalt. Oberhalb und unterhalb des Motormoduls sind Magnetplatten angeordnet, die Bestandteil der bewegten Mover sind.

Durch den symmetrischen Aufbau der Magnetplatten gleichen sich die magnetischen Anziehungskräfte nahezu aus.

Dadurch sind Geschwindigkeiten von bis zu 4m/s und maximale Beschleunigungen von 10g erreichbar. Ebenfalls Bestandteil des Movers ist eine Encoderfahne, mit der die Position der Motormodule bestimmt wird. Entscheidend ist, dass die Mover passiv sind, also keine aktive Spannungsversorgung benötigen.

➔ mechanisches Führungssystem

Der Streckenverlauf des XTS wird mit den mechanischen Führungen gesichert. Neben den Standard-Rollenführung von Beckhoff kann das XTS für höhere Traglasten mit einer GFX-Führung von Hepco kombiniert werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.