Gebäudeautomatisierung mit Beckhoff Automation – Hardware

Im Firmengebäude von NemaControls wurde die Gebäudeautomatisierung mit der Automatisierungstechnologie von Beckhoff Automation umgesetzt.

Um Euch einen kleinen Einblick in unsere Gebäudeautomatisierung zu geben, stellen wir Euch in einer dreiteiligen Postreihe unsere Gebäudeautomatisierung vor. In unserem heutigen Post erfahrt Ihr mehr über die Hardware.

Das Herzstück unserer Gebäudeautomatisierung ist ein C6015. Dieser kompakte Industrie-PC mit Intel Atom 4-Core Prozessor dient nicht nur als EtherCAT-Master für die in beiden Stockwerken verwendeten Embedded-PCs, sondern auch als HMI-Server.

Unsere Hardware-Systeme im Erd- und Obergeschoss unterscheiden sich nur gering. Um bei einem Netzwerkausfall die Gebäudesteuerung unabhängig vom C6015 zu ermöglichen, verwenden wir in beiden Stockwerken je einen CX8110. Dieser zeichnet sich durch einen ARM CortexTM -A9 Prozessor und 512 MB DDR3-RAM aus. Die integrierte EtherCAT-Slave-Schnittstelle ermöglicht ein direktes Anreihen der im E-Bus verwendeten Klemmen.

In unserem E-Bus enthalten sind die Lizenzklemme EL6070, mehrere 4-Kanal-Relais-Ausgangsklemmen (EL2634) zur Jalousiesteuerung, eine EL3443 zur Leistungsmessung sowie der EtherCAT-Koppler EK1110, über den unser K-Bus mit dem EtherCAT-Compact-Buskoppler BK1150 verbunden ist.

An den BK1150 können bis zu 64 K-Busklemmen (mit K-Bus Verlängerung bis zu 255) angeschlossen werden. Diese werden vom Koppler direkt über Powerkontakte mit bis zu 10 A versorgt. Über das 1-Kanal-Kommunikations-Interface KL6301 haben wir das KNX/EIB-Netzwerk eingebunden, worüber wir mit den MDT Glastastern II Smart kommunizieren.

In der Lichtsteuerung findet sich der Unterschied zwischen unseren Systemen im Erd- und Obergeschoss. Während wir im Obergeschoss die Lichtsteuerung lediglich über 2-Kanal-Relais-Ausgangsklemmen KL2622 realisieren, verwenden wir im Erdgeschoss in einigen Räumen dimmbare Lichter, welche wir mit dem 1-Kanal-Kommunikations-Interface KL6811 steuern. Diese Klemme erlaubt den Anschluss von bis zu 64 DALI-Slaves, was uns ein optimales Ausleuchten der genannten Räume ermöglicht.

Abgeschlossen wird der K-Bus mit der Busendklemme KL9010, die elementar wichtig für den Datenaustausch zwischen dem Buskoppler und den Busklemmen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.